WIR ÜBER UNS

Die Innung der Bildhauer und Steinmetzen Ostsachsen ist der freiwillige Zusammenschluss selbständiger Handwerker des gleichen Handwerks, oder solcher Handwerke, die sich fachlich oder wirtschaftlich nahe stehen, in einem bestimmten Territorium. In unserem Falle ist es die Region Ostsachsen.

Die Innung der Bildhauer und Steinmetzen Ostsachsen ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts. Sie nimmt daher Aufgaben wahr, die der Staat ihr überträgt. Die gesetzliche Aufgabe ist die Förderung der gemeinsamen Interessen der Mitgliedsbetriebe.

Die Innung der Bildhauer und Steinmetzen Ostsachsen koordiniert die Interessen der Mitgliedsbetriebe und vertritt sie nach außen. Mit der verfassungsgemäßen Verankerung des Handwerksrechts im Grundgesetz besitzen die Unternehmen mit ihren Innungen weitreichende Rechte, tragen aber gleichzeitig große Verantwortung bei der Ausbildung und der Weiterbildung.

Die Innung der Bildhauer und Steinmetzen Ostsachsen pflegt den Gemeingeist und die Berufsehre ihrer Mitglieder. Sie berät ihre Mitglieder bei Einzelfragen und organisiert den Erfahrungsaustausch mit Berufskollegen. Die Mitgliedschaft vermittelt den erleichterten Zugang zum Fachwissen, sowie zum Serviceangebot des Bundesinnungsverbandes und seiner Einrichtungen, zum Beispiel: Fachseminare, Nutzung der Leistungen der technischen Beratungsstelle.

Die Innung der Bildhauer und Steinmetzen Ostsachsen hat Sachverständige, die sämtliche Fachrichtungen des Gewerkes abdecken. Ihre Tätigkeit ist für das Mitglied in der Beratungsphase kostenlos, danach kostengünstiger als für Nichtmitglieder.

Die Innung der Bildhauer und Steinmetzen Ostsachsen ist ferner Ansprechpartner für alle Problemfelder gegenüber Behörden und Verwaltungen. Vorstand und Ausschüsse werden von den Mitgliedern gewählt und nehmen ihre Tätigkeit ehrenamtlich wahr.

Geschäftsstelle

Bautzener Strasse 1a
02956 Rietschen

Tel.: 035772 4037
Fax: 035772 40350
eMail: meisselerle@gmx.de 

Obermeister

Jörg Ertelt

stellv. Obermeister

André Kanzog

Berufsbild Steinmetz

Der Beruf des Steinmetzes ist einer der ältesten Berufe der Welt. Denn schon im Altertum wurden Marmor, Granit, Sandstein und Schiefer bearbeitet. Heute unterscheiden wir zwischen zwei verschiedenen Fachrichtungen, den Steinmetzarbeiten und den Steinbildhauerarbeiten.

Zu den Steinmetzarbeiten gehört:

  • das Gestalten und Restaurieren von Bauwerken und Denkmalen
  • das Montieren von Fensterbänken, Marmorbädern, Tresen- und Tischplatten
  • das Montieren, Sanieren und Reinigen von Fassaden
  • das Verlegen von Boden- und Stufenbelägen

Zu den Steinbildhauerarbeiten gehört:

  • das Gestalten und Herstellen von Grabmalen und Skulpturen
  • das Pflegen und Entfernen alter Grabsteine
  • das Herstellen von Schriften, Reliefs und Nachbeschriftungen
  • das Instandhalten und Restaurieren von Bildhauerarbeiten

Mit viel Fingerspitzengefühl, Werkzeugen und maschineller Hilfe spalten, behauen, schleifen und polieren Steinmetze Natursteine aller Art. Sie erhalten wertvolle Kulturdenkmäler und sind bei der Grabmalgestaltung sehr gefragt.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und schließt mit der Gesellenprüfung ab.